Herzlichen Dank!

 
 

Kommunalpolitik Einladung zur Info-Veranstaltung

Veröffentlicht am 17.01.2016

 

K.-H. Günther, P. Buttler, S. Frankfurth, C. Ude, W. Wehnes, R. Bräutigam, T. Gremmels, U. Schmidt Ortsvereine Neujahrsempfang der Kreis-SPD wieder in Bad Emstal

Über 300 Gäste kamen zum traditionellen Neujahrsempfang der SPD Kassel-Land in den Kursaal nach Bad Emstal. Unterbezirksvorsitzender Timon Gremmels (Niestetal) und der Spitzenkandidat für die Kreistagswahl  Dieter Lengemann (Fuldabrück) stimmten die Besucher auf die Kommunalwahlen ein.

„Die SPD ist hervorragend aufgestellt. Wir haben Kandidaten aus allen 29 Städten und Gemeinden unter den ersten 45 Plätzen, fünf Jusos bis Platz 25 und knapp 50 Prozent Frauen. Das schafft keine andere Partei im Kreis“, freut sich Gremmels.

Auch die Erfolge der SPD im Landkreis Kassel können sich sehen lassen. „Hessenweit die niedrigsten Abfallgebühren, gut sanierte Gesamtschulen mit flächendeckender Schulsozialarbeit, hervorragende Jugend- und Freizeiteinrichtungen und ein ausgeglichener Kreishaushalt - mit dieser Erfolgsbilanz treten wir am 6. März gerne vor den Wähler“, so Lengemann.

Mit Münchens ehemaligen Oberbürgermeister Christian Ude sprach ein kommunalpolitisch erfahrener Gastredner zu den Gästen. Er könne schon nach wenigen Minuten auf einer Parteiveranstaltung merken, ob eine SPD-Gliederung bei den anstehenden Wahlen erfolgreich sein wird. „Bei der SPD Kassel-Land war mir sofort klar, dass sie auch nach dem 6. März die tonangebende Partei im Kreis Kassel sein wird“, legte sich Ude fest. Er  zeigte sich gut informiert über die Politik im Landkreis Kassel, die er sehr positiv bewertete. Ude lobte ausdrücklich die Flüchtlingspolitik des Kreises und  ging insbesondere auf dessen Energiepolitik ein. Der Rückkauf der EAM und die Ziele, sich mittelfristig vollständig mit Erneuerbaren Energien zu versorgen, schaffe Arbeitsplätze und Einkommen in der Region.

Die zahlreich erschienenen Vertreter der SPD in Bad Emstal zeigten sich hoch erfreut über  diese eindrucksvolle Veranstaltung und die vielfache positive Resonanz der Gäste, die sich offensichtlich in unserer Gemeinde wohl gefühlt haben.  Für die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD zur Wahl der Gemeindevertretung  in Bad Emstal, den Ortsbeirat von Balhorn, sowie den  Bad Emstaler SPD-Kandidaten für den Kreistag, war dies zugleich Auftakt für ihre Präsentation  bis zum Wahltag am 6. März 2016. 

Veröffentlicht am 17.01.2016

 

Kommunalpolitik SPD in Bad Emstal mit starker Mannschaft für die Gemeindevertretung

Die SPD Ortsvereine in Bad Emstal stellen ihre Liste für die Wahl der Gemeindevertretung am 6. März nächsten Jahres vor. „Für die insgesamt 25 Plätze in der Gemeindevertretung haben sich 30 Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Ortsteilen zusammengefunden, um mit großem Interesse an der weiteren Gestaltung Bad Emstals zu arbeiten“, freuen sich die beiden Vorsitzenden Rainer Hering und Lothar Rüppel.

Vor allen Dingen wollen alle mit dafür sorgen, dass unsere Gemeinde für Familien attraktiv bleibt und dass sowohl Kinder als auch Senioren sich hier wohl fühlen können. Sie freuen sich darauf, daran arbeiten zu können, dass Bad Emstal auch in Zukunft lebens- und liebenswert bleibt.

Auf der Liste findet sich eine gute Mischung aus jung und alt, Erfahrung und Spontanität, Theorie und Praxis. „So stellen wir sicher, dass Bad Emstal immer in der richtigen Spur bleibt“, ist Rainer Hering überzeugt.

Bemerkenswert, dass sich auch mehrere parteilose Bewerberinnen und Bewerber entschieden haben auf der Liste der SPD zu kandidieren, darunter auch solche, die früher politisch anderweitig engagiert waren. Dies drückt ein Stück weit aus, dass die bisherige Politik der SPD in Bad Emstal als konstruktiv, professionell und langfristig orientiert wahrgenommen wird. „Ich gehe fest davon aus, dass dies auch die Wählerinnen und Wähler so sehen. Eine starke SPD Fraktion kann dafür sorgen, dass Entscheidungen sachgerecht umgesetzt werden“, so Lothar Rüppel.

Die Liste wird angeführt von Stefan Frankfurth, Wilfried Wehnes, Ralf Bräutigam, Rainer Hering, Peter Buttler und Karl-Heinz Günther. Es folgen, Manfred Rohde, Branka Braun, Joachim Baier, André Franke, Erhard Rogge, Ottmar Pimpl, Dr. Stefan Giebel, Brunhilde Heerdt, Michael Trapp, Gerhard Müller-Löber, Dietmar Hagemann, Christian Beilstein, Harald Löber, Uwe Fritz, Leonie Mildner, Manfred Löber, Sylvia Albrecht, Dr. Martin Kugler, Florian Degenhardt, Karl-Heinz Dorer, Siglinde Halberstadt, Ursula Fricke-Mende, Dieter Franke und Friedrich Kugler.

Veröffentlicht am 13.12.2015

 

Ortsverein SPD Bad Emstal lehnt Stromtrasse SuedLink ab

Die SPD Bad Emstal hat sich in der letzten Mitgliederversammlung einstimmig gegen die Planungen der Hochspannungsstromtrasse SuedLink durch die Firma Tennet ausgesprochen. Die Mitglieder zeigten somit auch Unterstützung gegenüber ihren Mandatsträgern in der SPD-Fraktion der Gemeindevertretung.

Die Mitglieder des Ortsvereins sind grundsätzlich der Auffassung, dass die Zukunft der Energieversorgung in der Nutzung regenerativer Energien liegt. Dies darf aber nicht dazu führen, dass ohne ein für den Laien nachvollziehbares Gesamtkonzept Entscheidungen für einen Netzausbau getroffen werden, ohne die angemessene Beteiligung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie der Kommunen zu gewährleisten.

Insbesondere wird bedauert, dass alternative Trassenführungen sowie die Möglichkeit einer Erdleitung nicht ernsthaft, transparent und nachvollziehbar geprüft wurden.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine verlässlichen Studien über die Auswirkungen der von der Stromtrasse ausgehenden Strahlung. Es können keine Garantien für die hier lebenden Menschen abgegeben werden, gesundheitlich nicht beeinträchtigt zu werden.

Weiterhin sind generell die Schäden noch nicht abzuschätzen, die durch den Eingriff in die Natur und die Landschaftsräume unserer Region entstehen werden. Dies gilt nicht nur in Bezug auf Bad Emstal als Gesundheitsstandort, sondern auch für den Bereich der Wirtschaft und die Einbettung unserer Gemeinde in den regionalen Tourismus. Hier ist insbesondere das Land Hessen in der Pflicht, die Erfordernisse dieser Trasse kritisch zu hinterfragen. Ebenfalls sprechen wir uns dafür aus, die Notwendigkeit des Netzausprojektes durch eine unabhängige Fachstelle überprüfen zu lassen.

Die SPD Bad Emstal begrüßt die Entscheidungen der Gemeindevertretung in dieser Frage. Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger aus Bad Emstal um aktive Mitarbeit und Unterstützung. Es ist wichtig, das von der Gemeinde und der Bürgerinitiative gemachte Angebot wahrzunehmen, bei der Abfassung von Einwendungen an die Bundesnetzagentur behilflich zu sein. Nutzen Sie diese Chance, sich einzubringen.

Veröffentlicht am 17.12.2014

 

Wilfried Wehnes, Ulrike Gottschalck (MdB), Rainer Hering, Werner Kosch, Martha Kosch Ortsverein SPD-Familienfest im Kurpark

Bei herrlichem Herbstwetter konnte der SPD-Ortsverein Bad Emstal sein Familienfest im Kurpark am Musikpavillon "Les Ponts de Cé" feiern. Auch in diesem Jahr war das Fest wieder ein Erfolg. 

Viele Bad Emstalerinnen und Bad Emstaler nahmen die Gelegenheit wahr, bei Bratwurst und kühlem Getränk oder auch bei Kaffee und Kuchen mit den anwesenden Kommunalpolitikern über Themen, die uns derzeit beschäftigen, zu plaudern. Im Focus standen dabei die Entwicklung des Thermalbades, Kindergärten und Kinderspielplätze, aber auch die derzeitigen Planungen der Firma Tennet zur SuedLink-Trasse. Als Gast war die Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck (MdB) gekommen, die zahlreiche Bedenken gegen dieses Vorhaben wahrnehmen konnte. Besonders freute sie sich, das älteste Mitglied der SPD in Bad Emstal, den 92jährigen Werner Kosch, der seit 1947 in der SPD ist und gemeinsam mit seiner Frau gekommen war, begrüßen zu können.  

Wie es sich für ein zünftiges Familienfest gehörte, war natürlich auch für unsere Kleinen gesorgt. Mit vielen Spielangeboten konnten sie den Kurpark einmal von einer etwas lebhafteren Seite kennenlernen. Großen Anklang fand die Schokokuss-Schleuder bei der jeder Treffer mit einer süßen Leckerei belohnt wurde.  

Veranstalter und Besucher waren sich einig darin, ein paar schöne Stunden im Kurpark verbracht zu haben und freuen sich schon jetzt auf das Familienfest 2015.

Veröffentlicht am 17.12.2014

 

Wilfried Wehnes, Martina Werner, Ursula Fricke-Mende und Rainer Hering Ortsverein Offene Mitgliederversammlung 2014

Den Auftakt zur offenen Mitgliederversammlung 2014 des SPD-Ortsvereins Bad Emstal bildete ein Referat der jetzigen Abgeordneten des Europäischen Parlaments Martina Werner, die den Anwesenden von ihren Vorstellungen einer zielgerichteten Europapolitik berichtete.

Martina Werner war es auch, die gemeinsam mit dem Ortsvereinsvorsitzenden Rainer Hering und seinem Stellvertreter Wilfried Wehnes Frau Ursula Fricke-Mende für ihre langjährige Parteimitgliedschaft auszeichnete.

Im Anschluss berichteten die Mitglieder des Ortsvereinsvorstandes und die kommunalen Mandatsträger ausführlich über aktuelle Themen der Gemeindepolitik. Gleichzeitig stellten sie sich den Fragen der anwesenden interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Eine besondere Rolle spielte hierbei die Zukunft des Thermalbades. Vor allem wurde die fraktionsübergreifende konstruktive, kompromissfähige und zielgerichtete Arbeit in der Thermalbadkommission angesprochen. Die Arbeit der Kommission hat zu einem Gutachten geführt, welches intensiv in den Gemeindegremien diskutiert wird. Einzelne Maßnahmen wurden in Kooperation von Gemeindevorstand und Kommission auf den Weg gebracht. In diesem Zusammenhang wurde vor allem die Ansiedlung der Arcadia-Praxisklinik als sehr positiv begrüßt.

Weitere Diskussionspunkte bildeten der Windkraftpark Balhorn, die Auswirkungen des Schutzschirmes, die Situation der Freibäder und die Kanalsanierungen.

Veröffentlicht am 11.09.2014

 

Die Mitglieder des Ortsvereinsvorstande; es fehlen Brunhilde Heerdt, Peter Buttler und Erhard Rogge. Ortsverein Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Bad Emstal

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Bad Emstal standen die Tätigkeitsberichte des Vorstandes sowie die angesetzten Neuwahlen.

Der Vorsitzende Rainer Hering berichtete vom Sommerfest 2013, welches zum ersten Mal ausgerichtet worden war, und vom Einsatz der Helfer auf der Kurhessenparty. An beiden Veranstaltungen, die in den Bundestagswahlkampf eingebettet waren, nahmen auch Brigitte Hofmeyer (MdL) und Ullrich Meßmer teil. Die Mitglieder waren sich darüber einig, dass insbesondere das sehr erfolgreiche Sommerfest eine Wiederholung erfahren sollte. Weitere Aktionen waren das traditionelle Gänseessen und das Skat-Turnier. Der Vorsitzende bedankte sich in diesem Zusammenhang bei allen Helfern, die bei diesen Veranstaltungen im Einsatz waren.

Der stellvertretende Vorsitzende Wilfried Wehnes berichtete von den Gemeindewahlen in den Partnergemeinden Bruck an der Großglocknerstraße und Les Ponts-de-Cé, wo die SPÖ bzw. die Parti socialiste gute Ergebnisse erzielen konnten.

Die Neuwahlen des Vorstandes ergaben folgende Ergebnisse:

Der Ortsvereinsvorsitzende Rainer Hering, sein Stellvertreter Wilfried Wehnes und Schriftführer Alexander Maul wurden in ihren Funktionen bestätigt. Jens Siegmann wurde zum neuen Kassierer gewählt.

Als Beisitzerinnen und Beisitzer wurden in den Vorstand gewählt: Peter Buttler, Ursula Engel, Dr. mult. Stefan Giebel, Karl-Heinz Günther, Brunhilde Heerdt, Waltraud Mai-Wehnes, Ottmar Pimpl und Erhard Rogge.

Als Mitglied des Unterkreisvorstandes wird auch Ursula Fricke-Mende an den Sitzungen des Ortsvereinsvorstandes teilnehmen.

Veröffentlicht am 11.09.2014

 

Kommunalpolitik Zur Berichterstattung der HNA in Bezug auf die Schriftführer-Rücktritte in Bad Emstal

Sehr geehrte Damen und Herren,
zur aktuellen Berichterstattung sagt die SPD:

Gern hätten wir Gelegenheit gehabt, zur Vermeidung einer einseitigen Aussage einer Fraktion, ebenfalls eine Stellungnahme im Rahmen der Berichterstattung vom Dienstag abzugeben.
Bei dem Rücktritt der Schriftführer in der Gemeinde Bad Emstal ist nach unserer Auffassung zu unterscheiden zwischen Ursache und Anlass.
Die SPD-Fraktion kann nachvollziehen, dass die Schriftführer dem Druck zwischen der Abfassung einer Niederschrift und der Frage, ob diese auch der Erwartung des Bürgermeisters, ihres Vorgesetzten, entspricht, nicht mehr standhalten konnten. Wir wissen alle, dass Bür- germeister Pfeiffer bereits in der Vergangenheit versucht hat Einfluss auf die Abfassung von Niederschriften der Parlamentsgremien, einmal sogar auf die eines Vereines, zu nehmen. Dies hat im Übrigen schon einmal zum Rücktritt einer Schriftführerin geführt. Erst vor wenigen Wochen mussten wir erleben, wie der Bürgermeister in einer Gremiensitzung die Schriftführung wegen der Doppelfunktion als Mitarbeiter direkt angegriffen hat. Wir gehen davon aus, dass dies für diese Person wohl auch ein Rücktrittsgrund war.
Die SPD-Fraktion schätzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre gute Arbeit trotz einer knappen Personaldecke. Leider muss man aber immer wieder erleben, dass sie kaum die notwendige Unterstützung und Führung durch die Leitung haben. Es ist oft erkennbar, dass Mitarbeiter nicht wissen, was sie sagen dürfen oder aber auch, dass Informationen vom Bürgermeister einfach nicht an sie weitergegeben wurden. Insofern wir Kritik an der Zuarbeit des Gemeindevorstands üben, ist dies in erster Linie an der Koordination durch den Bürgermeister begründet. Seine Aufgabe ist es, die Wünsche der Gremien aufzunehmen und in die Verwaltung mit entsprechenden Arbeitsvorgaben zu geben.
Redebeiträge im Parlament oder ein Informationsschreiben über die Zuständigkeiten innerhalb der gemeindlichen Gremien können daher nur ein willkommener Anlass gewesen sein, aus diesem Druck herauszukommen. Ob es geholfen hätte, in dem Informationsschreiben deutlicher das Verhältnis zwischen Bürgermeister und Mitarbeitern herauszustellen, möchten wir dahin gestellt lassen. Soweit die BBE versucht, die Schuld für den Rücktritt der Schriftführer SPD, B90/Die Grünen und dem Parlamentsvorsitzenden zuzuschieben, ist dies ein untauglicher Versuch die Verantwortung des von ihr getragenen Bürgermeisters zu verschleiern.

Zwei Überschriften in der HNA am 11.09.2013 nebeneinander: "Zwischen Politik und Verwaltung" und "Bürgermeister Hable (CDU) sieht im Parlament einen starken Partner". Warum ist das, was in Naumburg über Parteigrenzen hinweg offenbar funktioniert, in Bad Emstal nicht möglich? Warum bindet Bürgermeister Pfeiffer die Parlamentsgremien nicht rechtzeitig ein? Warum wirft er Parlamentariern vor, den Haushalt nicht zu kennen, obwohl er selbst stets nur den Kämmerer vorschickt? Warum gab es in der letzten Wahlperiode zwischen der Vorsitzenden Mag. Elisabeth Theiss (damals FWG) und Bürgermeister Pfeiffer keine Zusammenarbeit mehr? Und warum treten solche Probleme zunehmend auch mit dem Vorsitzenden Wilfried Wehnes auf? An jemanden muss es doch liegen. Diese Frage kann jeder für sich beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Siegmann

Veröffentlicht am 12.09.2013

 

W. Röhn, R. Hering, R. Schink, G. Szech, B. Hofmeyer, E. Rogge und W. Wehnes Ortsvereine Genossinnen und Genossen für langjährige Parteizugehörigkeit ausgezeichnet

Anlässlich der gemeinsamen Mitgliederversammlung der SPD-Ortsvereine Bad Emstal und Balhorn wurden einige langjährige Parteimitglieder mit Ehrenurkunden und Ehrennadeln bedacht.

Überreicht wurden die Ehrungen von unserer Landtagsabgeordnete Brigitte Hofmeyer, die in ihrem Grußwort in beeindruckender Weise die Treue der Ausgezeichneten zur SPD herausstellte.

Für 25-jährige Parteizugehörigkeit wurden Renate Schink und Lothar Rüppel (beide OV Balhorn) sowie Erhard Rogge (OV Sand) geehrt. Willi Röhn (OV Balhorn) wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Georg Szech (OV Sand) konnte gar die Ehrennadel und Ehrenurkunde für seine 50-jährige Treue zur SPD entgegennehmen.

Veröffentlicht am 08.08.2013

 

Ortsvereine Gemeinsame Mitgliederversammlung der Ortsvereine Bad Emstal und Balhorn

In diesem Jahr entschlossen sich die Vorstände der SPD Ortvereine Bad Emstal und Balhorn eine gemeinsame Mitgliederversammlung auszurichten. Ebenso war es eine Neuerung, dass erstmals auch interessierte Bürgerinnen und Bürger als Gäste eingeladen waren, die im Anschluss an die offizielle Versammlung das persönliche Gespräch mit den Vorstandsmitgliedern und Kommunalpolitikern suchen konnten.

Veröffentlicht am 08.08.2013

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebSozis

WebSoziCMS websozis.de
 

Zähler

Besucher:761704
Heute:9
Online:2
 

WebsoziCMS 3.3.9 - 761704 -

 

 

spd.de

 

Bundestagsfraktion

 

 

Nachrichten

24.05.2016 14:56 Flüchtlingsunterkünfte:
 Für menschliche Lebensverhältnisse
Viele Menschen, die zu uns gekommen sind, haben im Krieg oder auf der Flucht starke Gewalt erfahren. Sie leben in den Flüchtlingsunterkünften oft auf engstem Raum – ohne Privatsphäre. Das will die SPD ändern – und für menschliche Wohn- und Lebensbedingungen in den Flüchtlingseinrichtungen sorgen. Bisher blockiert die Union. Der Widerstand der Union sei „in

24.05.2016 14:48 Info der Woche: Umstrittenes Pflanzengift Glyphosat
Gesundheit geht vor Milch, Getreide, Bier – das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wird immer wieder in Lebensmitteln nachgewiesen. Alles ganz harmlos? Die Wissenschaft ist sich nicht einig. Deshalb: im Zweifel für unsere Gesundheit. Die SPD trägt eine erneute Zulassung von Glyphosat für den Einsatz auf unseren Felder und in unseren Gärten nicht mit. Denn … eine Studie

11.05.2016 12:16 Freies WLAN in Deutschland kommt!
Die Sprecher der Gruppe Netzpolitik in der SPD-Bundestagsfraktion Christian Flisek, Lars Klingbeil und Marcus Held konnten einen Durchbruch bei den Koalitionsgesprächen beim Thema freies WLAN melden. So hat sich die Fraktionen darauf geeinigt, dass es eine Änderung des Telemediengesetzes geben soll und die sogenannte Störerhaftung wegfallen soll. Den ganzen Beitrag können Sie hier lesen…

09.05.2016 17:42 Mai-Newsletter der Europa-SPD
So wird es kein TTIP geben Liebe Leserinnen und Leser, die TTIP-Leaks mit der US-amerikanischen Verhandlungsposition haben diese Woche Aufsehen erregt. Unsere Linie ist nach wie vor eindeutig: Globalisierung braucht Regeln. Ein Instrument dafür ist die europäische Handelspolitik. Nur gemeinsam können die EU-Staaten beinhart für fairen Welthandel streiten. Ein Abkommen könnte das Potential bieten, faire

01.05.2016 14:26 Info der Woche: 1. Mai 2016
Gute Arbeit verbindet Der gesetzliche Mindestlohn ist ein historischer Erfolg. Die Löhne steigen ebenso wie die Zahl guter Arbeitsplätze mit sozialer Sicherung. Gute Arbeit: dafür kämpft die SPD – gemeinsam mit den Gewerkschaften. Und wir haben noch viel vor. Konkret heißt das: Klare Regeln für Leiharbeit und Werkverträge. Die Beschäftigten dürfen nicht als Streikbrecher eingesetzt

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online